• warning: preg_match(): Compilation failed: disallowed Unicode code point (>= 0xd800 && <= 0xdfff) at offset 1811 in /mnt/web019/e1/34/5565634/htdocs/cms/sites/all/modules/ctools/includes/cleanstring.inc on line 157.
  • warning: preg_match(): Compilation failed: disallowed Unicode code point (>= 0xd800 && <= 0xdfff) at offset 1811 in /mnt/web019/e1/34/5565634/htdocs/cms/sites/all/modules/ctools/includes/cleanstring.inc on line 157.
  • warning: preg_match(): Compilation failed: disallowed Unicode code point (>= 0xd800 && <= 0xdfff) at offset 1811 in /mnt/web019/e1/34/5565634/htdocs/cms/sites/all/modules/ctools/includes/cleanstring.inc on line 157.
  • warning: preg_match(): Compilation failed: disallowed Unicode code point (>= 0xd800 && <= 0xdfff) at offset 1811 in /mnt/web019/e1/34/5565634/htdocs/cms/sites/all/modules/ctools/includes/cleanstring.inc on line 157.
  • warning: preg_match(): Compilation failed: disallowed Unicode code point (>= 0xd800 && <= 0xdfff) at offset 1811 in /mnt/web019/e1/34/5565634/htdocs/cms/sites/all/modules/ctools/includes/cleanstring.inc on line 157.
  • warning: preg_match(): Compilation failed: disallowed Unicode code point (>= 0xd800 && <= 0xdfff) at offset 1811 in /mnt/web019/e1/34/5565634/htdocs/cms/sites/all/modules/ctools/includes/cleanstring.inc on line 157.
  • warning: preg_match(): Compilation failed: disallowed Unicode code point (>= 0xd800 && <= 0xdfff) at offset 1811 in /mnt/web019/e1/34/5565634/htdocs/cms/sites/all/modules/ctools/includes/cleanstring.inc on line 157.
  • warning: preg_match(): Compilation failed: disallowed Unicode code point (>= 0xd800 && <= 0xdfff) at offset 1811 in /mnt/web019/e1/34/5565634/htdocs/cms/sites/all/modules/ctools/includes/cleanstring.inc on line 157.
  • warning: preg_match(): Compilation failed: disallowed Unicode code point (>= 0xd800 && <= 0xdfff) at offset 1811 in /mnt/web019/e1/34/5565634/htdocs/cms/sites/all/modules/ctools/includes/cleanstring.inc on line 157.
  • warning: preg_match(): Compilation failed: disallowed Unicode code point (>= 0xd800 && <= 0xdfff) at offset 1811 in /mnt/web019/e1/34/5565634/htdocs/cms/sites/all/modules/ctools/includes/cleanstring.inc on line 157.
  • warning: preg_match(): Compilation failed: disallowed Unicode code point (>= 0xd800 && <= 0xdfff) at offset 1811 in /mnt/web019/e1/34/5565634/htdocs/cms/sites/all/modules/ctools/includes/cleanstring.inc on line 157.
  • warning: preg_match(): Compilation failed: disallowed Unicode code point (>= 0xd800 && <= 0xdfff) at offset 1811 in /mnt/web019/e1/34/5565634/htdocs/cms/sites/all/modules/ctools/includes/cleanstring.inc on line 157.
  • warning: preg_match(): Compilation failed: disallowed Unicode code point (>= 0xd800 && <= 0xdfff) at offset 1811 in /mnt/web019/e1/34/5565634/htdocs/cms/sites/all/modules/ctools/includes/cleanstring.inc on line 157.
  • warning: preg_match(): Compilation failed: disallowed Unicode code point (>= 0xd800 && <= 0xdfff) at offset 1811 in /mnt/web019/e1/34/5565634/htdocs/cms/sites/all/modules/ctools/includes/cleanstring.inc on line 157.

28. maggio a 4. giugno 2016 - Ligurien: Bergtraining im italienischen Regenwald

Bilder (Kamerakinder: Thorsten, Lukas, Matthias):
(1) Nicht werbewirksam, aber heuer durchaus typisch: Graue Wolken über grünen Bergketten
(2) Ob Schwelmer RTF oder ligurische Küste – die Grenzfahrer Equipe mischt überall mit
(3) Heutiges Verkehrsaufkommen am Passo del Chiodo: zwei Autos, ein Reh und ein verirrter italienischer Rentner
(4) Dank sei Annamaria: un cappuccio und ein Unterschlupf am Passo del Ghiffi
(5) Die Länge spielt doch keine Rolle: Michael und Tobias sind beide echte Grimpeurs
(6) Typisch italienisch: parlare, parlare beim Boxenstopp in Ottone
(7) Formation im Sinkflug
(8) Finalmente: blauer Himmel (v.l.n.r.: Guide Lukas, Jelle & Martin)
(9) Kann alles (außer ganz steile Rampen): Radrennfahrer Matthias im Hipstergewand 

----------

Liebe Homies! Ich freue mich, Euch die neueste Folge aus der Rubrik "Radreisen ohne Packtaschen" vorstellen zu können. Diesmal im Spotcheck: das östliche Ligurien, d.h. die Küstenregion zwischen Genua und La Spezia. Da meine Form stimmt, buche ich eine Woche unter dem verheißungsvollen Motto "Bergtraining" bei dem Reiseveranstalter mit der vielversprechenden Firma "Quäldich" (Betreiber der gleichnamigen Website, insbesondere bekannt für das hervorragende Pässelexikon).

Die Reise mit dem Auto aus Wuppertal City ist zwar recht weit (etwa 1.000 km via St. Gotthard), aber dank der Gastfreundschaft von Sandra & Markus kann ich auf Hin- und Rückweg jeweils noch eine schöne RTF durch das Frankfurter Umland einbauen. Bei dieser Gelegenheit hole ich mir auf der Hinreise noch ein paar Tipps von Anke (Team FastHer), die bereits im Vorjahr mit Quäldich in Ligurien war. Von der Notwendigkeit eines Neoprenanzuges war allerdings nicht die Rede ...


Nicht schlecht war jedoch der Rat, in der "schnellen Gruppe" erst mal die Klappe zu halten, denn das Erscheinungsbild der Teilnehmer bei der ersten Tour lässt einmal mehr keine eindeutigen Schlüsse zu:
  • Ist die Freundin von Guide Frederik so schnell wie sie aussieht oder doch nur Spielerfrau?
  • Ist der Typ mit der Rapha-Vollausstattung nur 'n Hipster ohne Bart oder kann der was?
  • Dienen die Rucksäcke der U60*-Grimpeurs Claudia und Tobias nur der Irreführung?
  • Wurden die Finishertrikots epischer Alpenmarathons mit Blut, Schweiß und Tränen erworben oder (wie übrigens meine "Maratona dles Dolomites"-Weste) einfach per Mausklick auf die "Sofort kaufen" Schaltfläche?


*) ... die Rede ist natürlich vom Körpergewicht in Kilogramm.

Um das Fazit in diesem Punkt vorwegzunehmen: Eine durchweg sehr nette Truppe mit sportlicher Gesinnung (kein ständiges Stop-and-Go; René vom Team Due fratelli findet sogar "Pausen scheiße"), aber ohne Trainingsplanfetischisten oder gescheiterte Beinahe-Profis. Dank zweier Gruppen entstehen selbst an den längeren Anstiegen nur einige Minuten Differenz.

Materialseitig ist die volle Bandbreite vertreten: Vom Wäscheleinen-STI-Gebrauchtrenner für 450 Euro über französische Muffen-Carbon-Youngtimer bis zum brandneuen Aerorad mit Lightweight-Laufrädern ist alles dabei. Besonders gut gefällt mir das Rad von Grenzfahrer Guido: Schwarz in Kombination mit schwarzen Akzenten geht immer.

Was die motorisierten Verkehrsteilnehmer betrifft, ist die Diskrepanz zwischen entspannter Interpretation von Verkehrsregeln innerorts und gefährlichen Überholmanövern außerorts mir einmal mehr ein Rätsel. Der Sichtweise italophiler Romantiker zum Trotz: Der durchschnittliche italienische Kraftfahrer fährt zwar anders als der Schweizer oder der Deutsche, unter dem Strich aber certo nicht rücksichtsvoller (signifikant besser ist da nur der Mallorquiner oder der Katalone). Vorteilhaft an der Gegend um Chiavari ist, dass im Binnenland wenig Verkehr ist – auf den Passstraßen muss man eher auf kreuzende Rehe, freilaufende Pferde oder streunende Hunde achten. Was aber kein Problem ist, denn der ligurische Freilandhund zeigt gegenüber Fahradfahrern ein erstaunliches und angenehmes Desinteresse – ohne Mucks trottet er einfach seines Wegs.

Der Zustand der Fahrbahnoberflächen ist durchwachsen – manchmal ganz passabel, teils aber auch stark renovierungsbedürftig. Mit Schlaglöchern und Flickenteppichen ist stets zu rechnen; die eine oder andere einsamen Passstraße hat wohl länger keine Kehrmaschine mehr gesehen. Nichtsdestotrotz bietet die Gegend sehr schöne Abfahrten und im Duo mit Matthias geht es zügig obi.

In puncto Lebensqualität ist Chiavari ganz weit vorne – unser Hotel liegt im gepflegten, teils autofreien Ortskern der belebten Kleinstadt. Für Triathleten auf PowerBar-Diät und Veganer wäre Überleben wohl schwierig, alle anderen können kulinarisch aus dem Vollen schöpfen: Lebensmittelmärkte, unzählige spezialisierte Einzelhändler und authentische Caffebars, Trattorie, Pizzerie und Gelaterie.

Das Hotel Monte Rosa gefiel mir ebenfalls sehr gut: Die Einrichtung meines Zimmers ist ordentlich (wenngleich nichts fürs nächste Schöner Wohnen-Heft), das Frühstücksbuffet herausragend (eine Vereinigungsmenge aus italienischem und teutonischem Ansatz) und der unentgeltliche tägliche Servizio für die Radkleidung funktioniert tadellos.

Was insbesondere deswegen sehr hilfreich ist, als wir trotz aller Bemühungen von Lukas, unseres perfekt ortskundigen Guides, an den meisten Tagen mindestens einmal nass werden. Auch wenn es an der Küste einigermaßen trocken bleibt, hängen die Berge im Hinterland tagelang voller Regenwolken. Sehr schade, denn mancher Pass bleibt so unbefahren und die eine oder andere tolle Abfahrt eiern wir spaßfrei im Regen hinunter. (Und nein, ich brauch' kein Straßenrennrad mit Scheibenbremsen – ich brauch' nur sonniges Wetter.)


Conclusione:
Nochmal nach Ligurien? Ich denke schon. Es liegen noch zu viele unbefahrene Pässe im Regenwald und die Erfahrungsberichte legen nahe, dass wir besonderes Pech mit der Wetterlage hatten.

----------

Veranstalter:
http://reisen.quaeldich.de
https://www.cycling-adventures.org

Ausgewählte Pässe:
http://www.quaeldich.de/paesse/passo-del-ghiffi/
http://www.quaeldich.de/paesse/passo-del-chiodo/
http://www.quaeldich.de/paesse/barbagelata-pass/
http://www.quaeldich.de/paesse/passo-del-bracco/
http://www.quaeldich.de/paesse/passo-della-scoglina/
http://www.quaeldich.de/paesse/cinque-terre-hoehenstrasse/

Posted by Reverend on 06.06.2016 - 18:04
RR - Locker und flach

MORE TO EXPLORE